Wohnen im 1825 erbauten Bauernhaus

Genießen Sie die historische und kulturelle Ausstrahlung des Hauses sowie die wundervolle Umgebung

An der Südspitze des Schwielowsees

Urlaub in der SchuffelSuite

Das Ferienhaus befindet sich auf separatem Grundstück, in Nachbarschaft zu den Eigentümern. Die SchuffelSuite umfasst das gesamte ebenerdige Parterre - 107 m² inklusive überdachter Veranda, plus Gartenbereich.

Malerische Umgebung

Nicht nur Theodor Fontane genoss diese Landschaft, auch Käthe Kollwitz und Albert Einstein wussten sie zu schätzen. Im 19. Jh. wurde hier der Havelländische Impressionismus durch Karl Hagemeister und Carl Schuch begründet.

Interesse?

Ferch liegt am Schwielowsee - südwestlich von Potsdam und Berlin. Zwischen April und Oktober sind Sie herzlich eingeladen, sich in der SchuffelSuite zu erholen. Bei Reservierungs-wünschen kontaktieren Sie uns.
Herzlich Willkommen im Urlaub!

Die „SchuffelSuite“ befindet sich in einem 1825 erbauten Bauernhaus in Ferch und liegt nur wenige Schritte vom Schwielowsee entfernt. Dem liebevoll eingerichtete Ferienhaus wurde vom Deutschen Tourismusverband (DTV) 4 Sternen verliehen.

Ferch ist seit dem 19. Jahrhundert ein Malerdorf und begehrtes Naherholungsziel von Potsdamern und Berlinern – mit der Gemeinde Schwielowsee wurde Ferch anerkannter Erholungsort. Das Bauernhaus spielte 1950 und 1951 bei den Dreharbeiten zum Film „Die Jungen vom Kranichsee“ eine Hauptrolle. Man hatte Haus, Hof und Stall zum Filmbauernhof für den Hauptdarsteller, den neuen Lehrer im Dorf, ausgewählt.

Übrigens: Der Begriff „Schuffel“ bezeichnet ein typisches Arbeitswerkzeug der Obstzüchter. Sie wurde und wird zum Abtrennen von Unkraut im sandigen Obstgarten Brandenburgs sehr erfolgreich eingesetzt.
"Die SchuffelSuite ist ein Ferienzimmer mit Charme, weil das Haus die Geschichte der Familie Beuster erzählt (...). Heute sitzen die Gäste am Küchentisch vor dem alten Herd, laufen über die Dielen, die zum Teil noch aus dem 19. Jahrhundert stammen und sitzen im Wohnzimmer am Kachelofen aus den 50er Jahren (...). Wer in die SchuffelSuite hineinspaziert, verneigt sich automatisch vor dem Elternhaus von Ingrid Protze. Denn die Decken sind im Flur sehr niedrig." (Märkische Allgemeine Zeitung, 29.07.2013)